Moin moin,

der Sommer ist wieder da und überall duftet es nach... Fleisch. Endlich ist wieder Grillsaison und mindestens einmal in der Woche wird gegrillt. Ich nutze meinen Grill unfassbar gerne zum sogenannten "Low and Slow" Grillen. Das klassische Amerikanische BBQ. Dafür ist es notwendig, dass ich über 4,5,6 manchmal sogar 18 oder gar 24 Stunden konstant eine niedrige Temperatur im Kugelgrill habe. Wie man das schafft ohne dabei jede halbe Stunde Kohle nach zu schütten zeige ich euch jetzt.

Zuerst einmal ist folgendes zu beachten: Es gibt Holzkohle und Briketts. Der fundamentale Unterschied ist folgender: Holzkohle brennt kurz, wird dafür aber sehr heiß. Briketts erreichen keine so hohe Temperatur wie die Holzkohle brennen dafür aber deutlich länger. Wenn wir also eine konstant niedrige Temperatur über einen langen Zeitraum erzielen möchten, greifen wir zu Briketts. Ich benutzte immer „diese Rot Gelben Säcke“ (ProFungin? 😛 ).

Kommen wir nun zum eigentlichen Thema: Der Minion Ring. Der Ring ist von Jim Minion erfunden worden. Er setzte die Methode angeblich zuerst bei einem BBQ Wettbewerb ein um über lange Zeit eine konstant niedrige Temperatur zu erzielen.

Bau des Rings
Wenn du nun einen Minion Ring bauen möchtest gehst du einfach wie folgt vor:
In der Mitte des Grills steht eine Schale. Fülle diese Schale mit heißem Wasser (so muss das Wasser nicht erst von durch die Briketts erwärmt werden). Um diese Wasserschale herum baust du einen Ring aus Briketts. Es macht keinen Unterschied, ob sie geordnet oder geschüttet sind. Wichtig ist nur: Jedes Brikett muss Kontakt zu einem weiteren Brikett haben. Es muss also ein geschlossener Ring entstehen. Das ganze funktioniert nämlich so: Du zündest ein paar Briketts an (am besten im Anzündkamin) und legst sie an den Anfang des Rings. Nun werden nach und nach die andere Briketts von den ersten angezündet.

Das Einregulieren
Bitte beachtet folgendes: Das Fleisch sollte nicht sofort auf den Grill gelegt werden! Bevor ihr mit dem BBQ beginnt dauert es noch etwas. Zuerst einmal solltet ihr die Temperatur beobachten. Die Temperatur lässt sich über die Lüftung steuern. Ich persönlich nutze einen Weber Kugelgrill und öffne meine Lüftung oben und unten jeweils ein kleines bisschen. Dadurch erreiche ich in der Regel eine Temperatur von circa 105-115 Grad laut Grill-Thermometer.
Ein kleiner Nebeneffekt: Während der Einstellung am Grill haben die Briketts Zeit um „auszugasen“. Man kann leicht erkennen, dass während dieser Zeit die Briketts schwarzen Dampf absondern. Das gilt auch für die nicht angezündeten Briketts, alleine durch die Hitze im Garraum.
Insgesamt sollte der Prozess circa 30 bis 45 Minuten dauern. Danach seid ihr bereit für das BBQ!

Einige Hinweise

  • Es lohnt sich einige Briketts während der Einregelung in zum Beispiel in einer Schale in den Grill zu legen. Diese dunsten dann ebenfalls aus und können vor dem Start wieder entnommen werden. Schon habt ihr einige fertige Briketts zum nachlegen
  • Eine Wasserschale in der Mitte ist sehr wichtig. Diese Wasserschale wird am besten mit bereits warmen Wasser zum Beispiel aus dem Wasserkocher gefüllt!
  • Geräuchert wird wie immer am besten im ersten Drittel der Garzeit. Dazu einfach die gewässerten Chips oder Chunks auf dem ersten Drittel des Rings verteilen
  • Zusätzlich ein Thermometer für den Garraum nutzen. Ihr könnt zum Beispiel das Thermometer durch eine Kartoffel o.ä. stecken und dann auf dem Rost platzieren. So kennt ihr die genaue Temperatur des Grills
  • Ich habe für mein letztes Pulled Pork (ca. 15 Stunden auf dem Grill) etwa 3 Kilogramm Briketts verbraucht

Ein neuer leckerer Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.